Meine Gedanken zu: The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky

Hallo ihr Lieben! Geht’s euch gut? Ihr denkt euch jetzt bestimmt “Schon wieder eine Buchvorstellung?” – ja! Ich habe mir nämlich mit Looking for Alaska (das ich euch in diesem Eintrag vorgestellt habe) gleich zwei andere Bücher mitbestellt, die ich euch natürlich auch vorstellen möchte. Eines davon ist The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky. Auf dieses Buch bin ich hauptsächlich durch die diesjährige “Blogger schenken Lesefreude”-Aktion zum Welttag des Buches aufmerksam geworden und da ich leider kein Losglück hatte, habe ich’s mir kurzerhand eben selbst gekauft und mich gleich ans Lesen gemacht.

wallflowermitkreisThe Perks of Being a Wallflower (dt. Titel: Das also ist mein Leben) ist ein Briefroman des US-amerikanischen Autors Stephen Chbosky. Ähnlich wie bei Looking for Alaska habe ich mir auch dieses Buch gekauft, ohne genau zu wissen, worum es geht und habe mich beim Lesen einfach überraschen lassen.

Das sagt das Internet zur Handlung:

Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.

trennlinie
Auch dieses Mal habe ich zuerst versucht, diese Buch-Review ohne Spoiler zu schreiben, bin aber nicht ganz ohne ausgekommen. Da ich natürlich auch bei dieser Review niemanden die Lesefreude verderben will, gibt es wieder die Trennlinie, die euch anzeigt, bis wohin ihr ohne Gefahr mitlesen könnt und ab wann gespoilert wird. Wenn du The Perks of Being a Wallflower allerdings schon gelesen hast und wissen willst, wie ich darüber denke, dann ist dieser Eintrag genau das Richtige für dich und du kannst ihn dir natürlich gern ganz durchlesen!

Ich habe mir auch The Perks of Being a Wallflower auf englisch gekauft, weil ich so wieder ein bisschen Übung darin bekomme und die englische Ausgabe außerdem nur die Hälfte der deutschen Ausgabe kostet – sogar die deutsche Kindle-Ausgabe kostet mehr, was ich manchmal schon ganz schön unverschämt finde oder kann mir einer von euch einen guten Grund nennen, warum e-Books fast genauso viel kosten wie Taschenbücher? Ich kann euch jedenfalls nur empfehlen, The Perks of Being a Wallflower auch auf Englisch zu lesen, die Sprache ist wirklich super einfach und alles ist so gut verständlich, dass ihr beim Lesen bestimmt keine Probleme damit haben werdet!

So, aber jetzt zur Handlung des Buchs!

The Perks of Being a Wallflower ist ein Buch, das wirklich unter die Haut geht. Charlie schaut einem mitten ins Herz, es gibt so viele Stellen, an denen man sich wiederfindet und man bekommt beim Lesen schnell das Gefühl, dass Charlie seine Briefe nicht an einen Unbekannten richtet, sondern dass er mit “dear friend” den Leser selbt anspricht. Und ich muss zugeben, dass mir Charlie auf den 240 Seiten wirklich ein Freund geworden ist, auch wenn es mir anfangs etwas schwer gefallen ist, mich an ihn zu gewöhnen, weil er, wenn ich ehrlich bin, zu der Art Menschen zählt, mit der ich während meiner eigenen Schulzeit eher weniger zu tun hatte. Lässt man sich aber auf diesen sehr einfühlsamen, ganz besonderen Teenager ein, kann man nicht anders, als ihn ins Herz zu schließen. Man fühlt mit ihm und irgendwie hat man das Gefühl, er auch mit dir.

“So, this is my life. And I want you to know that I am both happy and sad and I’m still trying to figure out how that could be.”

spoilerlinieKlar ist aber auch, dass da mehr ist als nur die “normalen” Probleme eines 16-Jährigen, der versucht die Welt um sich herum zu begreifen und seinen Platz darin zu finden. Da sind so viele dunkle Gedanken in Charlies Kopf, die weit über die Trauer um seine bei einem Auotunfall verstorbene Tante Helen und den kürzlichen Suizid seines Freunds Michael hinaus gehen. Charlie ist so labil und verletzlich, dass es beim Lesen fast schon weh tut, ihn dabei zu begleiten, wie er mit Sam und Patrick seine ersten wahren Freunde findet, wie er seine ersten Erfahrungen mit Alkohol, Drogen und der ersten Liebe macht und dabei immer wieder über seine tiefe Traurigkeit stolpert. Am liebsten würde man ihn in den Arm nehmen. Als dann gegen Ende das Buchs langsam deutlich wird, dass seine Tante Helen, die laut Charlie seine “favorite person in the whole world” war, ihn als Kind misbraucht hat, hatte ich wirklich Tränen in den Augen und war gleichzeitig unglaublich wütend.

“I don’t know if you’ve ever felt like that. That you wanted to sleep for a thousand years. Or just not exist. Or just not be aware that you exist. Or something like that. I think wanting that is a very morbid, but I want it when I get like this. That’s why I’m trying not to think. I just want it all to stop spinning. If this gets any worse, I might have to go back to the doctor. It’s getting that bad again.”

Man darf sich Charlie jetzt aber nicht als labilen Drogenabhängigen vorstellen, denn so ist es wirklich nicht, auf ihm lastet nur so viel Druck, dass es versucht, sich dem irgendwie zu entziehen – dazu gehören für Charlie auch erste Erfahrungen mit Alkohol und Drogen, aber eben auch Bücher und Msuik.

spoilerende2Beim Lesen merkt man schnell, das Charlie ein ganz besonderer 16-Jähriger ist, in dessen Leben so viel passiert, dass er für sein Alter unglaublich weise ist, als hätte er schon ein ganzes Leben gelebt. Er beobachtet die Menschen um sich herum ganz genau und macht sich viele Gedanken über sie, versucht die Dynamik zwischen ihnen zu verstehen und rauszufinden, ob sie wirklich glücklich mit ihrem Leben sind. Und gleichzeitig ist er manchmal fast schon ein bisschen naiv und versteht nicht, dass seine ehrliche Art ihn zum Außenseiter macht – aber für mich macht ihn genau diese Offenherzigkeit so charmant und liebenswürdig, beim Lesen seiner Briefe hat man das Gefühl, tief in ihn reinschauen zu können und alle Gedanken und Gefühle ungefiltert mitzuerleben.

“I look at people holding hands in the hallways, and I try to think about how it all works. At the school dances, I sit in the background , and I tap my toe, and I wonder how many couples will dance to “their song”. In the hallways, I see the girls weanng the guys’ jackets, and I think about the idea of property. And I wonder if anyone is really happy. I hope they are. I really hope they are.”

spoilerlinieDass Charlie ein außergewöhnlicher Schüler ist, bemerkt auch sein Lehrer Bill, der ihm deswegen verschiedene Bücher zu Lesen gibt. Ich glaube, Bill ist der Ersten, der Charlie wirklich wahrnimmt und instinktiv spürt, dass mit ihm etwas nicht stimmt und dass dieses etwas mit seiner Familie zu tun hat. Als er erfährt, dass Charlies Schwester mit einem Jungen zusammen ist, der sie geschlagen hat, sagt er einen Satz, der mich wirklich tief getroffen hat, den ich sofort dick unterstrichen und angemakert habe, nämlich: “Charlie, we accept the love we think we deserve.” Das ist meiner Meinung nach eines der schönsten Zitate im ganzen Buch. Überhaupt bietet dieses Buch so viele wunderschöne Zitate, die ich euch ja leider nicht alle hier aufschreiben kann.

“Do you always think this much, Charlie?”
“Is that bad?” I just wanted someone to tell me the truth.
“Not necessarily. It’s just that sometimes people use thought to not participate in life.”
“It that bad?”
“Yes.”

spoilerende2Eigentlich mochte ich ausnahmslos alle Charaktere dieses Buches, weil sie mich an mich selbst erinnern und mir gleichzeitig fremd sind. Auch Sam und Patrick habe ich richtig ins Herz geschlossen, vor allem Sam, die mich sehr beindruckt hat. Ich glaube, neben Bill ist sie einer der wenigen Menschen, die Charlie wirklich verstehen, die sieht, dass er jemanden braucht, dem er voll und ganz vertrauen kann und der ihn an die Hand nimmt und ihm zeigt, was es heißt, wirklich zu leben. Wünschen wir uns nicht alle solche Freunde? Es ist wirklich schön, Charlie gemeinsam mit Sam und Patrick beim Leben und vor allem Erwachsenwerden begleiten zu dürfen.

“But it’s like you’re not even there sometimes. It’s great that you can listen and be a shoulder to someone, but what about when someone doesn’t need need a shoulder. What if they need the arms or something like that? You can’t just sit there and put everybody’s lives ahead of yours and think that counts as love. You just can’t. You have to do things.”

Viel mehr kann ich eigentlich nicht mehr sagen, außer, dass ich jedem von euch wirklich nur ans Herz legen kann, The Perks of Being a Wallflower zu lesen. Auf den ersten Blick mag es vielleicht nicht besonders bestechend wirken, lässt man sich aber auf den Stil des Buches und vor allem auf Charlie ein, hält man ein Buch in Händen, das sich durch viel Sensibilität, feinen Spannungen und vor allem viel Authentizität auszeichnet und das ihr am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollt. Mich hat es wirklich tief berührt und ich habe mich an vielen Stellen wiedergefunden und ich glaube, das wird euch auch so gehen!

“Sam sat down and started laughing. Patrick started laughing. I started laughing.
And in that moment, I swear we were infinite.”

*****

Was ist mit euch – habt ihr The Perks of Being a Wallflower gelesen? Wie fandet ihrs? Oder seid ihr jetzt neugierig geworden?

Ich habe alle Buch-Reviews übrigens hier für euch gesammelt! ♡

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Bücher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Meine Gedanken zu: The Perks of Being a Wallflower von Stephen Chbosky

  1. romy sagt:

    Naja, ich bin schon zu alt, denn mit eminer Gradzahl kann es eig nur schlimmer werden. Und ich hab eben Angst, dass es zu schlimm wird. Ich weiß jetzt halt einfach nciht wie ich das mit der Kur machen soll….
    Mit Knieschmerzen ist es ja auch immer so eine Sache welche Sportar gut ist, damit die Gelenke nicht noch mehr belastet werden. Aber wenn reiten hilft ist das echt schön für dich. Und wenn es sonst den Körper so stärkt, das denkt man gar nicht so, eigentlich (als jemand der keinen Plan vom Reiten hat :D).

    Achjee, Marie. Bist du ein Mädchen? :D Also ich habe ganz normale Fenster und so, wie jeder in seinem zimmer auch. Und ja, da können Insekten reinkommen – so wie in jedem anderen Zimmer auch. Meines Wissens nach können die sogar LAUFEN, sodass sie auch in andere Stockwerke gelangen :D
    Aber um deine Frage zu beantworten: Ich habe nicht viele Getier im Zimmer, würde ich sagen. Wenn wir mal ne Spinne sehen, dann ist das in jedem Zimmer schon vorgekommen. Auch 3 Stockwerke über der Erde :P
    Ich bin immer diejeniege neben meiner mama, die andere vpr Spinnen retten muss. EInfach langsam un rihig sein. Glas drüber und raus damit. Ich mag die Dinger jetzt auch nicht – vor allem, wenn ich keine Brille auf habe und nur einen schwarzen Fleck sehe… aber ja. Ich habe es bisher immer überlebt :P

    Liebe Grüße

  2. romy sagt:

    Echt alle? ist ja witzig, hätte dich nicht zu diesen Farben zugeordnet :P

    Danke :) ich versuche es. Die meiste Zeit bin ich auch relativ (haha) motiviert um eben was zu tun. Ich wollte ja schon lange anfangen wieder regelmäßig Sport zu machen und das war eben so ein Tritt der nötig war. ich muss jetzt einfach nur schauen, was ich mit der kur mache. Es ist halt wieder so ein doofes Timing – wie soo oft. Es ist einfac das letzte Mal, der letzte Sommer, in dem ich RICHTIG daheim wohne. Mein letztes Mal – es sei denn nach dem Master bekomme ich dann einen Job. Ja, das hemmt mich mal wieder. Schrecklich.

    Nee, also ich würde das nicht sagen, dass das bei uns so ist. Unser keller ist jetzt auch nihct so “kellerig”, würde ich sagen. Da steht einfach ne Waschmaschine und so Kram, aber nicht so à la dreckiger Fahrradkeller in nem Mehrfamilienhaus oder so :D Die wollen da vllt nicht so wohnen, hehe.
    Aber ich habe auf jeden Fall ein schönes Zimmer – das nicht im Keller ist :P

    Wie gehts der Schwangeren? Schon Anzeichen, wann das Baby kommt?^^

  3. Amelie sagt:

    Ich will das Buch unbedingt lesen. Aber es gibt zu viele Bücher, die ich unbedingt lesen möchte, die ich dann aber doch nicht lese.

  4. Jana sagt:

    Hey,
    ich bin neu auf deinen Blog gestoßen & hin & weg! Er ist so abwechslungsreich & spricht genau meine Lieblingsthemen wie Bücher, Filme, Rezepte, einfach die ganzen unterschiedlichen Lifestylethemen an!
    Bin gespannt auf deine weiteren Beiträge :)

    Liebe Grüße
    Jana

    • Marie sagt:

      Hallo Jana!
      Vielen Dank für das liebe Lob! Freut mich, dass dir mein Blog so gut gefällt und du öfter vorbei schauen willst! :) Dein Blog gefällt mir auch sehr gut, ich kann dir dort aber leider keinen Kommentar dalassen, desegen antworte ich dir hier.

      Viele Grüße!
      Marie

  5. Johanna sagt:

    Und ich kann dir dieses Musical nur ans Herz legen, aber bitte NICHT auf Deutsch. Das ist schrecklich, wenn sie versuchen den Text ums Verrecken ins Deutsche zu bekommen, so, dass es auch noch auf die Musik passt. Und ich finde, dass es auch nicht unbedingt sein muss (Opern werden schließlich auch nicht übersetzt… -.-).
    Den Film hab ich auch schon in mein Herz geschlossen… vor allem weil Gerad Butler als Phantom echt toll ist. *.* An dem kann ich mich gar nicht satt sehen! Und die Musik läuft bei mir auch gerade rauf und runter… ach, ich bin wirklich ziemlich verliebt in dieses Stück Kunst (wie Tanz der Vampire!).

    Das wird sicherlich schön und davon hat man lang etwas (selbstgeschriebenes Kochbuch). Vor allem, wenn es am Schluss nur Rezepte sind, die man selbst auch wirklich mag und macht. (: Und wenn man Zeit und Muse dafür hat kommt da sicherlich ein Schmuckstück bei raus.

    Freut mich auch, dass du schlussendlich doch noch etwas für den… äh… Sommer(?) gefunden hast. Hoffentlich gibt es jetzt auch noch einen, oder zwei Tage an denen du es tragen kannst. :/ Ich hab mich in London ein bisschen eingedeckt mit Oberteilen. Da gab es wirklich schöne Teile im Primark. WANN kommt da endlich einer in den SÜDEN? D:

    So, jetzt wird langsam meine Wunschbuchliste länger… ^^’ :D

    Liebe Grüße!
    <3

  6. Johanna sagt:

    Mei, ich kann jetzt nicht sagen, dass man nicht Vergleichbares in anderen Läden bekommt. Der Preis ist schon Wahnsinn, aber leider weiß man ja, woran das liegt, weshalb ich eigentlich Primark nicht zu meinem Hauptkleidungsladen machen wollen würde. Aber so ein, zwei T-Shirts finde ich in Ordnung. Zu H&M mag ich eigentlich auch nicht mehr gehen, zumindest hab ich mir das vorgenommen, ob ich’s durchziehe ist eine andere Frage… ^^*
    Den Sommer habe ich auch noch nicht aufgeben. Vor allem fahren wir ja im August auf ein Festival… ich würde mir sehr wünschen, dass das mal NICHT ins Wasser fällt. (;

    Puh, es hält sich noch in Grenzen. Im Allgemeinen habe ich jetzt vor dieser OP eh nicht so viel Angst. An der Stelle kann man jetzt nicht lebenswichtige Strukturen zerstören, weshalb ich noch etwas entspannt bin. Die Aufregung kommt wahrscheinlich am Dienstag, einen Tag vorher und natürlich am Mittwoch so richtig, wenn es dann losgeht. Aber ich vertraue der LMU und der Chirurg wirkte sehr kompetent. (:

    Ich würde viel drum geben, wenn ich in Worte fassen könnte, was gerade mit mir los ist. Irgendwie meint mein Kopf gerade er müsse nochmal 16/17 sein. Heißt ich geistere gerne auf meinen alten Blogs rum und lese mir das so durch und frage mich einfach, wie es wär, wenn ich mich in verschiedenen Situationen anders entschieden hätte. Bin leider so eine “Was-wäre-wenn”-Träumerin. -.-
    Da diese Phasen grad kommen und gehen (und es mir heute z.B. wieder super geht), werde ich sicher beim nächsten Mal (das sicher kommt -.-) darauf zurück kommen. <3 Musste gestern nur irgendwie Luft rauslassen.

    Liebe Grüße! <3

  7. Anja sagt:

    Vielen Dank für diese Empfehlung! Das war wirklich ein grandioses Buch, ich bin begeistert! Mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet und bin daher sehr froh, dass ich deinen Spoilerteil erst danach gelesen habe. Ich bin gespannt, wie die beiden Bücher von John Greene sein werden. Auch da haben mich deine Rezensionen angefixt. :)

    Liebe Grüße,
    Anja

    • Marie sagt:

      Freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat! :)
      Und ich wünsche dir ganz viel Spaß mit den beiden Büchern von John Green – die haben mir fast noch besser gefallen. :)

      Liebe Grüße!

  8. Johanna sagt:

    Habe gerade den Film dazu gesehen! *.*
    Jetzt weiß ich, was ich die nächsten Tage mache! Dieses Buch lesen! ♡

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>